Beiordnungspraxis und Zufälle

Im Saarland gibt es im Gegensatz zu anderen Bundesländern, keine “Pflichtverteidigerliste”, also keine Liste mit Rechtsanwälten, die für Pflichtverteidigungen bereitstehen, und die dann reihum abgearbeitet wird, wenn das Gericht einem Angeklagten einen Anwalt beiordnen muss. Das ist dann der Fall, wenn der Angeklagte sich trotz Aufforderung nicht selbst einen Verteidiger sucht. Denn grundsätzlich hat jeder Angeklagte zunächst das Recht, seinen (Pflicht-) Verteidiger frei zu wählen.

Zwar gibt es eine solche Liste, die Anwaltskammer hat sie einmal zusammengestellt, allerdings ist diese natürlich nicht bindend.

Die saarländischen Strafrichter bestimmen also nach eigenem Ermessen, wer beigeordnet wird. Oft sind das dann Studienfreunde, oder Rechtsanwälte, die keinen Ärger machen. Aber in der Regel immer die selben Anwälte, die mit Pflichtverteidigungen “versorgt” werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK