Der sexuell belästigende Professor an der Universität

Die “#Aufschrei”-Debatte hat die Gemüter in den vergangenen Monaten bekanntlich intensiv beschäftigt. Wenn es um den Sexismus im öffentlichen Raum geht, so liegt es nahe, nicht nur den beruflichen, sondern auch den Uni-Alltag unter die Lupe zu nehmen. Dies geschieht in diesem informativen Beitrag, in dem auch auf eine Untersuchung an der Ruhr-Universität Bochum Bezug genommen wird.

Doch zunächst einmal zum Prototypen eines sexuell belästigenden Professors:

Das sind oft charismatische Männer, sehr zugewandt, sehr beliebt,” sagt sie. Die breiteten dann etwa ihre Scheidungsgeschichte vor der Studentin aus und suchten “Trost”.

Wenn es zu einem solchen Fall kommt:

Was tun die Frauenbeauftragten dann? Alarm schlagen? Den Fall öffentlich machen? Nein, sie tun eher das Gegenteil. “Ich mache systematisch die Fässer zu”, sagt Plaumann, “denn wenn der Fall publik wird, muss immer die Studentin es ausbaden.” Der Professor sei unkündbar, die Studentin in der schwächeren Position. Auch, wenn die Uni etwas unternimmt, bleibt das immer leise. Einem Dozenten, der einer Transperson zwischen die Beine griff, um ihr Geschlecht “festzustellen”, wurde die Lehrbefugnis entzogen. Belästigenden Studenten kann Hausverbot erteilt werden. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, der seiner Studentin über Facebook erklärte, er sei jetzt im Partymodus und sie solle doch mal beschreiben, was sie anhabe, wurde mit einem ernsten Gespräch ruhiggestellt.

Zu welchem Ergebnis kommt die RUB-Studie (hier das Original)?

Über die Hälfte der befragten Studentinnen, 55 Prozent, hatten während der Zeit ihres Studiums sexuelle Belästigung erlebt. Vor allem kamen ihnen Männer unnötig nahe, machten Kommentare über ihren Körper und pfiffen ihnen hinterher. Seltener waren Belästigungen wie Betatschen, Küssen, Verfolgen oder das Erzählen obszöner Witze ...

Zum vollständigen Artikel

  • Gewalt gegen Männer: "Ich habe die Messer im Haus versteckt"

    spiegel.de - 12 Leser - Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Eine Forscherin erklärt, was dahinter steckt, ein Betroffener erzählt.

  • Sexismus an der Hochschule: Wenn der Prof nach Hause bittet

    spiegel.de - 15 Leser - Der Kommilitone reißt derbe Zoten, der Professor wird zudringlich - Sexismus auf dem Campus ist ein alltägliches Problem, das viele Unis jedoch verdrängen. Oft bleiben die Opfer mit ihrer Scham allein.

  • Sexueller Missbrauch durch Frauen: Verkehrte Lust

    spiegel.de - 14 Leser - Sie liebkosen Kinder, manipulieren sie, vergehen sich an ihnen. Sexueller Missbrauch durch Frauen ist ein Tabu, die Opfer werden oft nicht ernst genommen. Andreas Marquardt musste jahrelang mit seiner Mutter schlafen, heute spricht er offen darüber, was sie ihm antat.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK