Wann, wie viel und wie: Die richtigen Tipps für die Gehaltsverhandlung

Es liegt in der Natur der Sache, dass jeder Arbeitnehmer gerne mehr verdienen würde. Genauso selbstverständlich ist es, dass Unternehmer nur ungern höhere Löhne zugestehen, denn sie müssen an die finanzielle Gesundheit der gesamten Firma denken, die sie auf diese Weise belasten. Eine Gehaltsverhandlung ist deshalb immer eine schwierige Situation für beide Parteien. Mit der richtigen Vorbereitung und Strategie kann sich der Arbeitnehmer jedoch einige Vorteile verschaffen, um diese erfolgreich zu meistern.

Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete Eine Gehaltsverhandlung kann einige Zeit dauern. Oft zieht sie sich über eine Stunde oder noch länger. Schon im Jahr 2007 fand das Wiener Hernstein Institut für Management und Leadership 2007 in einer Studie heraus, dass sich nur ein Drittel aller Personen 30 Minuten oder länger auf ein solches Gespräch vorbereiten. Die Hausaufgaben müssen allerdings gemacht werden. Dazu gilt es, einige Fragen zu beantworten:

- Warum verdient man eine Gehaltserhöhung? - Ist der Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung richtig? - Was verdienen die Kollegen, die einem selbst gleichgestellt sind? - Ist man dem Betrieb leicht zu ersetzen oder spielt man eine wichtige Rolle? - Hat man wiederholt Lob von Kollegen, Kunden und/oder Vorgesetzten erhalten?

Den richtigen Zeitpunkt finden Klar ist, dass man nicht um eine Lohnerhöhung bitten sollte, wenn der Betrieb gerade Leute entlassen musste. Wesentlich ratsamer ist dieser Schritt beispielsweise dann, wenn man gerade ein Projekt erfolgreich beenden konnte und deshalb ohnehin einen “hohen Marktwert” besitzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK