Ausgleichsanspruch für verzögerten Weiterflug

Es ist Sommer, die Urlaubsreise steht bevor – doch was, wenn diese nicht so abläuft, wie geplant, und zwar schon auf dem Weg zum Reiseziel? Auch im vorliegenden Fall geht es um ein solches Ereigns, einen verpassten Anschlussflug und den eventuellen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Konkret forderte die Klägerin sowohl aus eigenem als auch aus abgetretenem Recht eines Mitreisenden eine Ausgleichszahlung von jeweils 600 € entsprechend der Fluggastrechteverordnung.

BGH: Verurteilung zur Zahlung

Die Reisenden buchten für den 20. Januar 2010 bei der beklagten Iberia S.A. eine Flugreise. Diese sollte in Berlin-Tegel starten und über Madrid nach San José führen. In Berlin startete das Flugzeug erst eineinhalb Stunden später als geplant. Dies führte dazu, dass die Reisenden ihren Anschlussflug nach San José nicht mehr erreichen konnten. Erst am darauffolgenden Tag wurden sie nach San José befördert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK