Schlichtungsstelle Energie gibt Empfehlung zur Grundgebühr für die Bezugsseite eines Zweirichtungszählers ab

(LEXEGESE) - Mit Schlichtungsempfehlung vom 21. März 2013 (Az. 4977/12) hat sich die Schlichtungsstelle Energie mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen eine Grundgebühr für die Bezugsseite eines Zweirichtungszählers erhoben werden darf. Relevant ist diese Frage für Betreiber von Photovoltaikanlagen. I. Sachverhalt Der Beschwerdeführer betreibt seit 2009 in seiner Verbrauchsstelle eine Photovoltaikanlage. Für den Betrieb dieser Anlage baute der örtliche Netzbetreiber einen Zweirichtungszähler ein. Zählwerk 1 misst den Bezug; Zählwerk 2 die Einspeisung. Beim Einbau meldete der Netzbetreiber bezugsseitig einen Zählerstand von 7 kWh. Der Beschwerdeführer bezieht den im seinem Haushalt benötigten Strom über einen weiteren Zähler von einem anderen Lieferanten. Die Beschwerdegegnerin berechnete dem Beschwerdeführer mit Schreiben vom 6. Dezember 2010 zunächst die Grundgebühr für die Bezugsseite des Zählers, stornierte diese Rechnung jedoch wieder. Die Beschwerdegegnerin kündigte an, dem Beschwerdeführer ab dem Abrechnungszeitraum 2012 wieder die Grundgebühr für die Bezugsseite zu berechnen. Die am 25. Oktober 2012 vor Ort und am 31 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK