NZZ: «Rücktritt» von Bundesgerichtskorrespondent fel.

Im Frühling 2013 kündigte Markus Felber (fel.), langjähriger Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) am Schweizerischen Bundesgericht an, er werde durch die NZZ «unverhofft vorzeitig pensioniert» (Screenshot). Die Frühpensionierung wurde im Parlament thematisiert und führte zur Befürchtung, die NZZ werde mit einem Abbau ihrer Berichterstattung aus dem Bundesgericht «ohne Not ihren einzigartigen Marktvorteil aus der Hand» geben (Siehe auch Juristische Weblinks #73 und #74).

Den Hintergrund der Frühpensionierung erläutert Felber nun in einem Interviews (PDF) in der aktuellen «Plädoyer»-Ausgabe:

Vergangenen Oktober wurde ich damit konfrontiert, dass die Bundesgerichts­berichterstattung der NZZ umgebaut werden soll. Vorgesehen war eine Aufspaltung der Stelle in zwei Pensen zu 50 Prozent und eine Verlagerung des Schwergewichts von der juristischen zur politischen Relevanz der Rechtsprechung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK