Bundesarbeitsgericht: Kündigung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ muss nicht zu unbestimmt sein

Will ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer kündigen, muss die Kündigungserklärung bestimmt und unmissverständlich schriftlich erklärt werden. Dazu gehört auch, dass der Arbeitnehmer dem Kündigungsschreiben entnehmen kann, wann genau sein Arbeitsverhältnis endet, indem z.B. der Beendigungstermin oder die Kündigungsfrist angegeben werden.

Enthält die Kündigungserklärung als Beendigungstermin zwar nur die Aussage „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“, aber daneben noch weitere Informationen, aus denen der Arbeitnehmer ohne Probleme errechnen kann, wann genau sein Arbeitsverhältnis enden soll, ist diese Kündigung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK