Unbelehrbar

„Aus Schleswig-Holstein nichts gelernt" titelt die Strafakte. Es geht um den Kahlschlag unter den Gerichten in Mecklenburg-Vorpommern. Im Klartext:

In Vorpommern fallen die Standorte weg in: Ueckermünde (zum 1. Oktober 2014), Wolgast (1. August 2015) Demmin (1. Oktober 2015).

Aufgelöst werden außerdem die Gerichte in Bad Doberan (1. Juli 2014), Hagenow (1. April 2015) Ribnitz-Damgarten (1. März 2017).

Fünf Amtsgerichte sollen in gesetzlich festgeschriebene Zweigstellen umgewandelt werden. Diese entstehen in Parchim, Grevesmühlen, Neustrelitz, Bergen auf Rügen, Anklam ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK