Rezension Zivilrecht: UWG

Götting / Nordemann, UWG Handkommentar, 2. Auflage, Nomos 2013 Von RA Florian Decker, Saarbrücken Der Götting/Nordemann ist ein Kompaktkommentar zum Wettbewerbsgesetz, der nicht wie andere Vertreter dieser Gattung vornehmlich von Universitätsprofessoren erstellt wurde, sondern an dem ausschließlich Praktiker beteiligt waren. Unter diesen finden sich grundsätzlich nur Rechtsanwälte und Richter an verschiedenen deutschen Gerichten, wobei der ein oder andere Autor auch als Lehrer des Rechts tätig ist. So z.B. Prof. Dr. Horst Peter Götting und Prof. Dr. Axel Nordemann, die das Werk mitkommentiert und herausgegeben haben. Der Kommentar erschien erstmals 2009 und hatte sich damals das Ziel gesetzt, die großen und tiefgreifenden Reformen im deutschen Wettbewerbsrecht aus den Jahren 2004 und 2008 umzusetzen. Ausgewiesenes Ziel, so das Vorwort, ist es, einen Kommentar der „Kompaktklasse“ zu liefern und es damit auch den mit der Materie weniger vertrauten Benutzern zu erlauben, eine schnelle und zuverlässige Orientierung im Wettbewerbsrecht zu erhalten. Das Vorwort enthält zudem ein Echo der 2009 wohl einhelligen Meinung in der Wissenschaft, dass nämlich das reformierte UWG doch viele Unstimmigkeiten enthielt bzw. erhielt, als in ihm die entsprechenden europäischen Richtlinien integriert wurden. Realistischerweise gingen die Herausgeber bereits damals davon aus, dass auch ein guter Kommentar aus einem schlechten Gesetz kein gutes Gesetz machen könne und der Kommentar daher ebenfalls nur Unterstützung bieten könne. Sehr erfreulich ist es, dass das Werk in der ersten Auflage einen großen Zuspruch erhielt und daher auch in der zweiten Auflage 2013 erscheinen konnte, in die die seither ergangene umfängliche Rechtsprechung zu den neuen Gesetzvorschriften Eingang finden konnte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK