NSU: Wurde aus Carsten S. der V-Mann “Delhi”?

Carsten S.

Es ist erstaunlich, was meine Kollegen Axel Hemmerling und Ludwig Kendzia vom mdr herausgefunden haben: Fast 20 Monate nach Entdeckung der Terrorzelle NSU sind in einem Panzerschrank des Thüringischen Landesamtes für Verfassungschutz (TLfV) bislang unbekannte Unterlagen aufgetaucht. Das ist nach der bisherigen Entwicklung schon an sich ein Skandal: Dutzendfach ist beteuert worden, alle früheren Erkenntnisse lägen auf dem Tisch.

Doch auch der Inhalt an sich ist brisant: Es geht in den Unterlagen offenbar um einen Anwerbeversuch von Carsten S. im Jahr 2001. Unter dem Decknamen “Delhi” wollte das Landesamt Carsten S. damals wohl als V-Mann anwerben. Ob es gelungen ist, erschließt sich aus den Akten nicht. Allerdings war die Operation wohl mehr, als nur ein Gedankenspiel. S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK