Insiderinformationen im Profifußball

Ganz Fußball-Deutschland spekulierte seit Beginn der Rückrunde über einen möglichen Wechsel Robert Lewandowskis zum FC Bayern. Erst Anfang Juni fanden die Diskussionen ein (vorläufiges?) Ende, als der BVB dem Wechselwunsch seines Stürmers eine Absage erteilte, und zwar (laut Süddeutscher Zeitung) mit der Begründung, dass Dortmund „aus börsenrechtlichen Gründen“ ein schriftliches Angebot der Bayern benötigt hätte, ein solches aber nie erhalten habe. Doch was hat das Börsenrecht mit dem Wechsel eines Fußballprofis zu tun?

Eigentlich schien das „Wechseltheater“ um Lewandowski, welches seinen vorläufigen Höhepunkt im Duell beider Vereine im Champions League-Finale am 25. Mai 2013 fand, mit der Aussage des Dortmunder Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke, Lewandoswki werde in diesem Jahr „definitiv nicht zum FC Bayern wechseln“, vom Tisch zu sein. Angeheizt wird die Diskussion aber nun wieder von den Bayern. Spiegel Online zufolge weisen diese die „Vorwürfe des BVB“, sie seien verantwortlich für den gescheiterten Wechsel, zurück. Von der Sport-Bild wird Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge dazu mit folgenden Worten zitiert:

„Mit einem Märchen muss ich jetzt mal aufräumen. Ich bin zwar jetzt kein Börsen-Spezialist von A bis Z, aber dass man als börsennotierter Klub ein schriftliches Angebot braucht, um an die Aktionäre eine Ad-hoc-Mitteilung zu machen, ist einfach nicht korrekt. Das wird erst nötig, wenn der Verkauf feststeht.“

Und weiter:

„So, wie das dargestellt wurde, funktioniert das Fußballgeschäft nicht. Wir haben noch nie ein Angebot schriftlich gemacht. Das hat Gründe, und daran wird sich auch nichts ändern. Aber wir waren bereit, uns mit dem BVB an einen Tisch zu setzen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Wirren um BVB-Stürmer - Darf Lewandowski doch wechseln?

    sueddeutsche.de - 20 Leser - Zum FC Bayern darf Robert Lewandowski nicht wechseln, das hat Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke klargemacht. Einen Transfer zu einem anderen Klub schließt der BVB allerdings nicht aus.

  • Lewandowski-Poker: Bayern weist Vorwürfe des BVB zurück

    spiegel.de - 19 Leser - Ein schriftliches Angebot für einen Spieler? Das habe der FC Bayern noch nie gemacht, sagt Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zum Transfer-Hickhack um Robert Lewandowski. Dass der BVB-Stürmer doch noch in diesem Sommer nach München wechselt, hat Rummenigge abgehakt - er glaubt an einen Transfer im kommenden Jahr.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK