“Wenn ich andere Bilder klaue, muss ich nichts bezahlen……”

“Wenn ich mir aber andere Bilder kopiere, aus Blogs von Leuten, die da ihre Handyfotos posten und das auf meiner Website nutze, frage ich ja auch nie und zahle ich auch nie was. Das kann ja auch wohl nicht so viel kosten, so ein Foto zu machen. Die sind doch auch schon froh, wenn ich ihnen dann höchstens mal 20 oder 30 Euro zahle, wenn die das dann merken. Was stellen Sie sich denn so an….?”

“Was andere machen, wenn Sie deren Bilder ungefragt nutzen und hinterher vielleicht was zahlen, ist deren Sache. Und was deren Handy- oder anderen Fotos wert sind, will ich auch gar nicht beurteilen. Aber wenn Sie meinen, dass so ein Handyfoto doch eigentlich gar keinen Preis wert ist oder so wenig Arbeit macht oder Geld kostet – warum machen Sie dann nicht einfach eines mit Ihrem Handy, anstatt Bilder anderer widerrechtlich für Ihre Website, CDs, Bücher und Werbung und für Ihre Seminare zu nutzen?”

“Immerhin ist das doch Werbung und ein Kompliment für Sie, wenn ich das verwende!” (Cooler, herablassender, gönnerhafter Tonfall)

“Wohl nicht, Herr XY , wenn Sie dabei auch noch unter das Bild schreiben, dass SIE Urheber des Bildes sind. Und ob Sie es glauben oder nicht: Ein Kompliment für mich ist jeder einzelne für Nutzungslizenzen zahlende Kunde. Ich klaue ja auch nicht Ihren Porsche, fahre damit herum und bezeichne es als Kompliment, wie gut mir Ihr Pkw gefällt, dass ich ihn überhaupt fahre, wenn Sie sich darüber beschweren.”

“Wiiiiiiie biiiiiiitte, ….!????” (Am anderen Ende der Leitung ist akute testosterongepowerte Herzkasperltemperatur hörbar, Coolness perdu)

“Ok. ich bin ja nicht so, mit mir kann man ja reden. Sich einigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK