Verfahren gegen Jugendpfarrer ausgesetzt

Ein Jugendpfarrer aus Jena stand wegen besonders schweren Landfriedensbruchs (§ 125a StGB) vor dem Amtsgericht Dresden. Während einer Anti-Nazi-Demonstration soll er zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen haben. Dies sei laut Anklage ein Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall. Als Strafe für den besonders schweren Landfriedensbruch ist eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren vorgesehen. Der 59-Jährige bestritt die Tat im gesamten Strafverfahren. Belastet wird er primär durch zusammengeschnittenes Videomaterial der Polizei.

Der Strafverteidiger des Angeklagten beantragte nun erfolgreich die Aussetzung des Verfahrens ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK