Rechtskräftige Verurteilung des Ex-Vorstandsmitglieds der Bayerischen Landesbank

Im zugrundeliegenden Rechtsfall geht es um ein Ex-Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesbank, das wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung in zwei Fällen zu einer achteinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Der Angeklagte “verdiente” mit seinen Taten 32,5 Millionen Euro.

Erhalt mehrerer Millionen verschleiert

Der Angeklagte war Vorstandsmitglied und zudem zuständig für die Anteilsverwertung “der Bayerischen Landesbank an einer Gesellschaft der Formel 1 – Unternehmensgruppe”. Er ließ sich im Mai 2005 von Formel 1 – Chef Ecclestone Finanzzuwendungen versprechen, wenn er im Gegenzug dafür sorgte, dass er Einfluss auf die Entscheidungen der Landesbank in Bezug auf den Anteilsverkauf nehmen konnte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK