EnBW plant Außerbetriebnahme von vier konventionellen Kraftwerksblöcken

(LEXEGESE) - Wie EnBW am 5. Juli 2013 mitteilte, plant sie, an den Kraftwerksstandorten Marbach und Walheim insgesamt vier Kraftwerksblöcke mit einer Gesamtleistung von 668 MW außer Betrieb zu nehmen. Einem entsprechenden Beschlussvorschlag des EnBW Vorstands ist der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG gefolgt. Der Beschluss, der am gleichen Tag dem Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) und der Bundesnetzagentur (BNetzA) mitgeteilt wurde, ist die formale Voraussetzung dafür, dass der ÜNB nun mit Blick auf die Systemsicherheit prüfen kann, ob und wann die Kraftwerksblöcke außer Betrieb genommen werden können. Hintergrund der Entscheidung sei der rapide strukturelle Umbruch in der Energiewirtschaft. Insbesondere durch den deutlichen Zubau erneuerbarer Energien stehen zahlreiche fossile Anlagen unter hohem wirtschaftlichem Druck und sind sehr oft nur noch als „Grenzkraftwerk“ in Betrieb. Dies führt zu drastisch sinkenden Erträgen. Insbesondere Gaskraftwerke, aber auch ältere Kohlekraftwerke und ölbefeuerte Anlagen können nach Auffassung von EnBW bei den heutigen Börsenpreisen für Strom ihre Vollkosten nicht mehr decken und damit nicht wirtschaftlich betrieben werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK