Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt bleibt auch bei ehebedingtem Arbeitsplatzwechsel bestehen

Der BGH hat in seinem Urteil vom 13.03.2013 -XII ZB 650/11- entschieden, dass der Ehepartner nach der Scheidung einen nachehelichen Unterhaltsanspruch hat, wenn der Ehepartner währende der Ehe ehebedingt seinen Arbeitsplatz wechselt und dadurch einen Nachteil erleidet.

Ein ehebedingter Nachteil ist häufig ein Erwerbsnachteil und dieser liegt dann vor, wenn der Ehepartner während der Ehe aufgrund interner Rollenverteilung, wenig oder gar nicht erwerbstätig war. Zum Beispiel dann, wenn sich der Ehepartner um die Kindererziehung und den Haushalt kümmerte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK