Rauch hier, Rauch da – und die Einheit der Rechtsordnung

Der Rauch. Aus der Zigarette. Er beschäftigte schon die Arbeitsgerichte. Zuletzt nicht wegen des Rauchens an sich, sondern deshalb, weil der Raucher nach Rauch riecht (besichtigen Sie die olfaktorische Analyse hier). Das Arbeitsgericht Saarlouis meinte ja, einem kündigen Arbeitgeber fehle dann der „ernste Wille zur Zusammenarbeit“ und das sei böse (Udo Vetter hat den Fall jetzt auch entdeckt, spricht aber von Zigarettenduft, was verräterisch klingt, alle anderen Berichte reden von „Gestank“).

Aus Düsseldorf kommend kann man jetzt die Einheit unserer Rechtsordnung (*) auf die Probe stellen. Wie die LTO berichtet, ist dort ein Mieter aus der Wohnung geflogen. Er ist 74 Jahre alt, Kettenraucher und über den Gestank im ganzen Haus beschweren sich seit langem Mitmieter. Mehrere Abmahnungen blieben erfolglos ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK