Wenn der Vater den Rektor des Sohnemanns tritt

Fordert ein Vater das von der Schule eingezogene Handy seines Sohnes zurück, sollte er dies friedlich tun. Denn bei Tätlichkeiten gegen den Schulleiter ist ein Hausverbot gerechtfertigt, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Freitag, 05.07.2013 bekanntgegebenen Eilbeschluss (AZ: 6 L 744/13.MZ).

Im konkreten Fall hatte eine Schule in Rheinhessen das Handy eines Schülers befristet eingezogen, weil dieser gegen das schulische Handyverbot bis zum Unterrichtsende verstoßen hatte. Der Vater des Schülers wollte seinem Sohn eine Zeit ohne Handy nicht zumuten und wollte das Gerät persönlich im Büro des Schulleiters abholen.

Als dieser jedoch den Vater zum Verlassen seines Büros aufgefordert hatte, kam es zur Eskalation. Der Vater schloss die Tür zum Büro und rammte unvermittelt sein Knie zwischen die Beine des Schulleiters. Die Schule sprach daraufhin ein sofortiges Hausverbot aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK