Rechtskräftige Verurteilungen als Kündigungsgrund?

Mit dieser Frage musste sich das Arbeitsgericht Cottbus, Urteil vom 30.05.2013 auseinandersetzen. Der Kläger (der Arbeitnehmer) ist seit 2008 bei der Beklagten als Fachangestellter für Bäderbetriebe beschäftigt. In den Jahren 2012 und 2013 forderte die Beklagte den Kläger auf, ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen, was dieser jedoch nicht tat. Die Beklagte beantragte daraufhin selbst das Führungszeugnis. Dieses enthielt Verurteilungen wegen Erwerbs und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln sowie Körperverletzungsdelikten. Nichts Dolles also. Bisschen kiffen, bisschen dealen und mal ne Schlägerei. Das sah die Beklagte natürlich anders und kündigte dem Kläger außerordentlich, hilfsweise ordentlich. Das Gericht hatte nun zu prüfen, ob die Verurteilungen einen wichtigen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB darstellen. Dies verneinte das Arbeitsgericht Cottbus, da die Beklagte ihre Kündigung ausschließlich auf die Verurteilungen stütze. Diese allein sind aber nicht geeignet, einen personen- oder verhaltensbedingten Kündigungsgrund herbeizuführen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK