Neues Gesetz gegen unseriöse Inkasso- und Abmahnpraktiken

Der Bundestag hat am 27. Juni 2013 das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken verabschiedet. Das Gesetz zielt in erster Linie auf eine Eindämmung von unseriösen Inkassotätigkeiten und überteuerten Abmahnungen von Urheberrechtsverletzungen ab. So sind Schuldner künftig vor unberechtigten und/oder überhöhten Forderungen durch die Einführung zusätzlicher Informationspflichten sowie eine grundsätzliche Vergütungsbegrenzung von Inkassounternehmen effektiver geschützt. Nach den neuen Vorschriften sind Inkassokosten für außergerichtliche Inkassodienstleistungen, die eine nicht titulierte Forderung betreffen, nur bis zur Höhe der einem Rechtsanwalt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes zustehenden Vergütung erstattungsfähig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK