Lehrer fordert über Facebook Sex mit Schülerin

Das Lehrer eine enge Beziehung zu den ihnen anvertrauten Schülern haben, kommt schon vor. Das diese Beziehungen so weit gehen, dass über einem "Freundschaftsnetzwerk" private Nachrichten ausgetauscht werden, ist vielleicht noch nachvollziehbar. Aber ist mit der Bitte eines Lehreres an eine Schülerin, mit ihm sexuell zu verkehren, die Grenze schon überschritten? Welche Grenze? Ein 40jährige Lehrer hatte über Monate privaten Kontakt mit einer seiner (16-jährigen) Schülerinnen und sie schließlich gebeten, mit ihm sexuell zu verkehren. Als es der Schülerin zu viel wurde und sie sich ihrer Schulleitung offenbarte, verbot ihm die Bezirksregierung Köln mit sofortiger Wirkung die Führung der Dienstgeschäfte und kündigte die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis an. Der Lehrer wandte sich an das Gericht und erläuterte, dass er einen Fehler begangen habe ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK