wer gehört zum Bewerberkreis? - Zugang einer Mail entscheidet.

In modernen Zeiten gehen viele Arbeitgeber dazu über, Bewerbungen in elektronischer Form entgegenzunehmen. Oft geschieht dies durch Übersendung von (neudeutsch?) EMails. Wenn Bewerber dann nicht erfolgreich sind, taucht im Arbeitsrecht die Frage nach einer möglichen Diskriminierung auf? Ein Arbeitssuchender hatte sich mit zwei E-Mails auf eine Stellenausschreibung in einem Stellenportal im Internet beworben. Nachdem seine Bewerbung nicht beantwortet und somit nicht erfolgreich war, verlangte er vom potenziellen Arbeitgeber Entschädigung wegen Diskriminierung aufgrund Alters und Herkunft nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. In der Stellenanzeige sei auf ein junges Team und deutsch - Muttersprache hingewiesen wurden. Das Unternehmen hielt dagegen, der Mann zähle überhaupt nicht zum Kreis der Bewerber, da nie ein Bewerbungsschreiben von ihm eingegangen sei. Das Unternehmen habe keine Bewerbungsmails erhalten. Der Bewerber hingegen führt unter Vorlage eines Ausdrucks aus, dass er keine Fehlermeldung erhalten habe. Nun wollte der Bewerber sein Recht gerichtlich durchsetzen und beantragte Prozeskostenhilfe ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK