Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs

Die Opfer von sexueller Gewalt werden rechtlich besser unterstützt. Das „Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs“ (StORMG) ist am 30.06.2013 in Kraft getreten. Damit ist der Weg frei für eine längere strafrechtliche Verfolgbarkeit von Sexualstraftaten. Da den Opfern sexualisierter Gewalt Zeit gegeben werden muss, das Geschehene zu verarbeiten und eine Entscheidung darüber zu treffen, ob sie Strafanzeige erstatten wollen, beginnt die Verjährung bei Sexualstraftaten in Zukunft erst mit der Vollendung des 21. Lebensjahres des Opfers. Schwere Sexualdelikte verjähren zudem künftig frühestens mit der Vollendung des 41. Lebensjahres des Opfers. Diese Frist kann sich unter bestimmten Voraussetzungen sogar bis zur Vollendung des 61. Lebensjahres des Opfers verlängern. Zivilrechtliche Schadensersatzansprüche werden zudem künftig erst nach 30 Jahren statt wie bisher schon nach drei Jahren verjähren ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK