Filesharing: Kein Urheberrechtsschutz bei primitiven sexuellen Vorgängen

Gemessen an dem Aufsehen, das diese Entscheidung des Landgerichts München I momentan auch innerhalb der Anwaltschaft, erregt, könnte man fast meinen, das Gericht Großes vollbracht, als es entschied, dass die filmische Darstellung sexueller Vorgänge in primitiver Weise keinen urheberrechtlichen Schutz genieße. Sicherlich ist die Entscheidung bemerkenswert. Mehr aber auch nicht. Denn wie auch der Kollege Vetter an dieser Stelle fe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK