PRISM: Erschreckendes Ausmaß der Überwachung

Die erschreckenden Nachrichten rund um den Überwachungsskandal der NSA wollen nicht aufhören.

Nach SPIEGEL-Informationen wird Deutschland wesentlich umfangreicher überwacht, als bisher angenommen.

Die NSA ist in Deutschland so aktiv wie in keinem anderen Land der EU.

500 Millionen Verbindungen jeden Monat

Das Ausmaß der amerikanischen Überwachung in der Bundesrepublik Deutschland ist erschreckend. Geheime Dokumente der NSA offenbaren, dass der Geheimdienst der USA systematisch einen Großteil der Telefon- und Internetverbindungsdaten kontrolliert und speichert. Ca. 500 Millionen Verbindungen, darunter Telefonate, E-Mails, Chatbeiträge und SMS, werden jeden Monat überwacht. Damit wird Deutschland ähnlich stark überwacht, wie China oder Irak.

Auch EU wird gezielt ausgespäht

Nach weiteren SPIEGEL-Informationen hat die NSA in der diplomatischen EU-Vertretung in Washington Wanzen installiert sowie das interne Computernetzwerk infiltriert. Auf diese Weise schaffen die Amerikaner nicht nur Zugang zu den Besprechungen in den Räumen der EU, sondern können auch die interne Kommunikation auf den Computern überwachen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Geheimdokumente: NSA überwacht 500 Millionen Verbindungen in Deutschland

    spiegel.de - 7 Leser - Deutschland wird noch umfangreicher von der NSA ausgespäht als angenommen: Nach SPIEGEL-Informationen überwacht der US-Geheimdienst jeden Monat rund eine halbe Milliarde Telefonate, Mails und SMS. In Geheimdokumenten bezeichnet die NSA die Bundesrepublik als Angriffsziel.

  • Geheimdokumente: NSA horcht EU-Vertretungen mit Wanzen aus

    spiegel.de - 11 Leser - Der US-Geheimdienst NSA späht offenbar gezielt die Europäische Union aus. Nach SPIEGEL-Informationen installierten die Amerikaner Wanzen in der EU-Vertretung in Washington und infiltrierten das Computernetzwerk. Auch in New York und Brüssel gab es Angriffe.

  • US-Abhördienst: NSA spähte weitere europäische Botschaften aus

    spiegel.de - 7 Leser - Die Spähaffäre des US-Geheimdiensts nimmt immer größere Ausmaße an: Laut "Guardian" zapfte die NSA auch die Botschaften von Frankreich, Italien und Griechenland in Washington und bei der Uno an. Die USA versprechen Aufklärung - allerdings nicht öffentlich.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK