Pornos nicht urheberrechtlich geschützt, Landgericht München I , Beschluss vom 29. Mai 2013, Aktenzeichen 7 O 22293/12

Das Landgericht München I hat aktuell mit Beschluss vom 29. Mai 2013, Aktenzeichen 7 O 22293/12O, entschieden, dass Pornos keinen Urheberrechtsschutz genießen. Es fehle es “an einer persönlichen geistigen Schöpfung” und die Pornos gäben “lediglich sexuelle Vorgänge in primitiver Weise” wider. Auch seien die Filmchen nicht als Laufbilder geschützt, da die Pornos im konkreten Fall nicht auf dem freien Markt in Deutschland zu erwerben waren, bspw. als DVD, Blu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK