Kopftuchverbot im Fitnessstudio

Einer Frau wurde von dem Fitnessstudio, in dem sie seit April 2010 trainierte, untersagt während dem Training ein Kopftuch zu tragen. Die Frau trägt das Kopftuch aus religiösen Gründen.

In den AGB´s des Studios steht, dass das Tragen jeglicher Kopfbedeckungen und Schmuck untersagt ist. Aus diesem Grund forderte das Studio die Frau auf, das Kopftuch abzunehmen. Die Frau kam der Aufforderung jedoch nicht nach, so dass das Studio den Vertrag kündigte. Daraufhin klagte die Frau und forderte 2.500,00 Euro Schadensersatz, weil aus ihrer Sicht ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vorlag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK