Großes Comeback fürs BCC-Feld

Die einen machen auf wichtig, die anderen handeln schlicht nachlässig. Es beginnt stets mit einer Mail, die sich an einen größeren Personenkreis richten soll. Statt die Empfänger, die sich vielleicht gar nicht kennen (und womöglich auch nichts voneinander wissen sollen), auf BCC zu setzen, werden diese ins CC-Feld oder gar als Adressaten eingefügt.

Eine weitverbreitete Praxis, die bald ein abruptes Ende finden könnte. Denn das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) knöpft sich Firmen vor, die fahrlässig mit Kundendaten in E-Mails umgehen.

Wegen Verstoßes gegen den Datenschutz erging jetzt ein Bußgeld gegen die Mitarbeiterin eines Handelsunternehmen. Die Frau hatte ein Rundschreiben an Kunden gerichtet. Die Mail hatte einen knappen Inhalt: Man werde sich “zeitnah” um das Anliegen des Kunden kümmern.

Dennoch hatte die E-Mail ausgedruckt einen Umfang von zehn Seiten, wobei das Schreiben selbst nur eine halbe Seite ausmachte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK