Arbeitsgericht Köln: Arbeitgeber muss Verschulden an alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit beweisen

Im Fall vor dem Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 29.05.2013, 9 Ca 9134/12 hatte ein Krankenversicherung auf Sie übergangene Rechte auf Entgeltfortzahlung wegen Krankheit geltend gemacht. Die Problematik bestand darin, dass die Arbeitsunfähigkeit infolge eines Sturztrunkes eingetreten ist. Der Arbeitgeber vertritt daher die Auffassung, dass die Arbeitsunfähigkeit in Folge eigenen Verschuldens des Arbeitnehmers eingetreten sei mit der Folge, dass er nicht zahlen müsse.

Das Gericht hat entschieden, dass eine Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers nicht schon deshalb als selbstverschuldet anzusehen ist, weil die zugrunde liegende Alkoholabhängigkeit verschuldet herbe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK