Was kann ich als Pflichtteilsberechtigter vom Erben verlangen?

Ingolf Schulz ist Notar mit Sitz in Ahrensburg sowie Fachanwalt für Erb- und Familienrecht

Werden Kinder durch Testament oder Erbvertrag von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, steht ihnen ein Pflichtteilsanspruch gegen den Erben oder die Erbengemeinschaft zu. Einen Pflichtteilsanspruch haben auch Enkel, wenn diese den Elternteil, der Kind des Verstorbenen ist, überleben. Sind Kinder oder Enkel nicht vorhanden, so haben auch die Eltern des Verstorbenen Pflichtteilsansprüche. Woraus besteht das Pflichtteil?

Pflichtteilsberechtigte können nicht über die Verwaltung und Veräußerung von Nachlassgegenständen entscheiden. Ihnen steht nur ein Anspruch in Geld zu. Über die Quote am Nachlass sind sich Erbe und Pflichtteilsberechtigter meist einig, nicht aber über den Umfang des Nachlasses. Oft hatte das von der Erbschaft ausgeschlossene Kind schon viele Jahre keinen Kontakt mehr zu dem verstorbe-nen Elternteil. Er weiß praktisch nichts über den Nachlass. Dagegen hat der Erbe in vielen Fällen bis zuletzt mit dem Verstorbenen zusammengelebt und kennt dessen wirtschaftliche Verhältnisse. Darüber hinaus kann der Erbe von Banken, Grundbuchämtern und Versicherungen sich die nötigen Informationen verschaf-fen.

Der Auskunftsanspruch

Das Gesetz hilft dem Pflichtteilsberechtigten mit einem Auskunftsanspruch. Der Pflichtteilsberechtigte kann vom Erben verlangen, dass er ein Nachlassverzeichnis anfertigt, in dem alle Nachlassgegenstände und alle Nachlassverbindlichkeiten aufgeführt sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK