Rezension: Thorsten Müller (Hrsg.): 20 Jahre Recht der Erneuerbaren Energien, Nomos, 1. Auflage 2012, 896 Seiten, 179,- EUR

● besprochen von Rechtsanwalt Dr. Peter Becker, Marburg ● Helmuth Schulze-Fielitz und Thorsten Müller legen in ihrer Reihe Schriften zum Umweltenergierecht in Zusammenarbeit mit der Stiftung Umweltenergierecht einen ambitionierten (und umfänglichen) Band vor, dem es tatsächlich gelingt, „ein Gesamtbild der Erneuerbaren Energien und deren mannigfaltigen Hintergründe“ zu zeichnen, wie es im Vorwort heißt. Dafür ist nicht nur die Vielfalt der Themen, sondern auch die Qualität der Autorenschaft verantwortlich. Es geht von Klimaschutz und Erneuerbare Energien, StrEG und EEG im Spiegel der Zeit, StrEG und EEG in Europa, das EEG im Instrumentenmix des Umweltenergierechts, Wind‚ Wasser, Biomasse, Sonne, Geothermie – (aktuelle) – Rechtsfragen der EEG-Vergütungsregelungen, die Netzintegration Erneuerbarer Energien bis hin zur Transformation der Elektrizitätswirtschaft. Dafür benötigen die Autoren 892 Seiten. Die Autorlnnen gewährleisten allerdings durch ihre Sachkunde und ihre Stellungen eine hohe Verlässlichkeit. So befasst sich – hier können nur einige genannt werden – Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit der naturwissenschaftlichen Basis der „Herausforderung Klimaschutz“. Auch das Kapitel StrEG und EEG im Spiegel der Zeit wird eingeleitet mit einem Überblick „Erneuerbare Energien in Zahlen“ (Frank Musiol). Müller (der Herausgeber) befasst sich mit der Entwicklung vom Kartell- zum Umwelt(energie)recht und greift damit treffsicher die wesentlichen Elemente auf, die für den Umschwung von der monopolistisch verfassten Energiewirtschaft zur Welt der demokratisch organisierten EE verantwortlich sind. Jeremy Rifkin hat diese Entwicklung „Dritte Industrielle Revolution“ genannt. Mitten in die europäische Auseinandersetzung EEG versus Emissionshandel zielt die Untersuchung von Claudia Kemfert und Jochen Diekmann, den von Schafhausen sogenannten „Instrumentenmix“ für den Klimaschutz (ZNER 2011, 477) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK