(Fachanwalt Strafrecht Berlin-BtMG) BGH vom 24.4.2013: fehlende äußerliche Wahrnehmbarkeit lässt keinen Schluss auf Hemmungsvermögen bei Drogenkonsum zu (2 StR 93/13)

“Aus dem Fehlen “rauschmittelbedingter Ausfallerscheinungen oder anderer psychischer Beeinträchtigungen” lässt sich nicht (ohne Weiteres) darauf schließen, der Drogenkonsum habe nicht zu einer relevanten Einschränkung des Hemmungsvermögens geführt.” (Leitsatz des Bearbeiters”)

Verteidigern ist das Phänomen bekannt – der Gutachter stellt erhebliche Mengen Drogen zur Tatzeit im Blut des Angeklagten fest, da dieser sich aber an das Tatgeschehen teilweise erinnern kann oder Zeugen keine Beinträchtigung wahrnehmen, findet eine Anwendung des § 21 StGB nicht statt. So auch in einem aktuell vom BGH entschiedenen Fall:

Das Landgericht Frankfurt am Main hatte trotz Angaben des gehörten Sachverständigen, die für eine hochdosierte und/oder wiederholte Drogenaufnahme sprachen, einen zur Tatzeit liegenden Drogenrausch, der die Steuerungsfähigkeit im Sinne des § 21 StGB erheblich vermindert haben könnte, mit Blick auf das Fehlen einer äußerlich wahrnehmbaren Drogenbeeinträchtigung nicht angenommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK