Zuständigkeit für ein Asylgesuche gemäss Schengen/Dublin-Abkommen (BVGE D-5920/2012)

Ein Asylsuchender, dessen Frau und Tochter als Flüchtlinge in der Schweiz leben, darf nicht aufgrund des Schengen/Dublin-Abkommens demjenigen Staat überstellt werden, in dem er vorher ein Gesuch eingereicht hatte. Gemäss NZZ vom 24. Juni 2013 hielt das BVGer in seinem Urteil D-5920/2012 fest, dass in einem solchen Fall die Schweiz das Verfahren durchzuführen hat. Das Schengen/Dublin-Abkommen, legt Kriterien fest, welcher Staat zur Prüfung eines Asylgesuchs zuständig ist. Die Tatsache, dass Familienangehörige als Flüchtlinge in einem Staat ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK