Onion-Pi: Ein erster Ansatz gegen PRISM und Tempora

Anonymes Surfen über das Heimnetzwerk ist nun auf einfache Weise möglich. Wie t3n berichtet kann das Raspberry-Pi als WLAN-Router mit der Tor-Software betrieben werden. Dadurch wird der Datenverkehr, der über diesen Router geführt wird, anonymisiert.

Raspberry-Pi

Der Minicomputer Raspberry-Pi erfreut sich bei den Entwicklern zunehmend großer Beliebtheit. Er kostet nur ca. 35 € und ist aufgrund seiner Kreditkartengröße mobil nutzbar.Mit der Installation von Betriebssystemen wie Linux, die die ARM-Architektur unterstützen, ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten, wie der Einsatz als WLAN-Router zeigt.

Tor-Netzwerk

Tor ist eine Open-Source-Software, welche die Verbindungsdaten anonymisiert. Auf dem eigenen Computer wird ein Client von Tor, der sogenannte Onion-Proxy installiert, der sich dann mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Das Surfen erfolgt nun über drei Tor-Server. Jeder Proxy kennt dabei immer nur seinen Vorgänger und Nachfolger. Der ursprüngliche Absender bleibt unbekannt ...

Zum vollständigen Artikel


  • Onion Pi: Anonymer WLAN-Access-Point mit Raspberry Pi und Tor

    t3n.de - 6 Leser - Gerade in Anbetracht der aktuellen PRISM-Affäre suchen viele Leute nach Möglichkeiten, um sich anonymisiert durch das Internet zu bewegen. Mit dem Onion Pi gibt es einen Selbstbau-Access-Point, der die Daten aller verbundenen WLAN-Geräte anonymisiert über das Tor-Netzwerk transportiert.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK