Keine Strafbarkeit bei unberechtigtem Einlösen eines Gutscheins

Eine Frau kaufte bei einem Online-Versandhändler einen Geschenkgutschein im Wert von 30 Euro und wollte diesen per Email an eine dritte Person verschicken. Die Frau vertippte sich jedoch, so dass jemand Unbekanntes den Gutschein erhielt und durch Eingabe des Gutscheincodes bei dem Versandhändler einlöste. Die Frau erstattete Anzeige, woraufhin die Staatsanwaltschaft bei dem Online-Händler durchsuchen wollte. Zweck der Durchsuchung sollte sein, die Person zu identifizieren, die den Gutschein eingelöst hat. Das Amtsgericht wies den Antrag jedoch zurück.

Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein. Aber das Landgericht Gießen bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichtes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK