Markenrecht: Keine Verwechslungsgefahr zwischen „CHIEMSEE“ und „Waterski Chiemsee“

Der Inhaber der Wortmarke „Waterski Chiemsee“ war erfolglos gegen die Eintragung der Wortmarke „CHIEMSEE“ vorgegangen. Auch seine Beschwerde wies das BPatG nun zurück.

Nach Ansicht des Bundespatentgerichts (BPatG) besteht keine Verwechslungsgefahr (§ 42 Abs. 2 Nr. 1 in Verbindung mit § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG) zwischen den beiden Marken. Aufgrund der zusätzlichen Wortfolge „Waterski“ unterschieden sich die angegriffene Marke und die Widerspruchsmarke in klanglicher (Wortlänge, Silbengliederung, Vokal- und Konsonantenfolge), in schriftbildlicher (Wortlänge, vi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK