Kosten der Zahlungsart müssen genannt werden

Sollen im Onlinehandel mit Verbrauchern anfallende Kosten für bestimmte Zahlungsarten an den Kunden weiter gegeben werden, sind diese vor Einleitung des Bestellvorgangs über die Höhe zu informieren (Beschluss des Landgericht Hamburg vom 29.10.2012, Az. 315 O 441/12). Im konkreten Fall ging es um Kosten für die Zahlungsarten „Nachnahme“ und „Rechnung“. Der Händler hatte z ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK