Ferien mit Hund? Besondere Vorsicht gilt in Dänemark.

Ferienzeit ist Reisezeit. Gerne wird auch außerhalb Deutschlands Urlaub gemacht und ggf. auch der Hund mitgenommen. Was mancher Hundehalter und Reisewilliger nicht weiß, Dänemark hat zurzeit das strengste Hundegesetz in Europa, auch wenn zwar bereits seit 2010 in Kraft ist, inkl. Änderungen vom 01. Juli 2010.

Dazu ein ganz kurzer Abriß als Information für Reisewillige.

Gem. § 1a des Gesetz sind das Halten und/oder die Zucht folgender Hunderasse bzw. Kreuzungen mit diesen Rassen verboten:

Pitbull Terrier Tosa Inu Amerikanisch Staffordshire Terrier Fila Brasileiro Dogo Argentino Amerikanisch Bulldog Boerboel Kangal Centralasiatisch Ovtcharka Kaukasisch Ovtcharka Südrussisch Ovtcharka Tornjak Sarplaninac

Nach § 1b Abs. 1 steht der Polizei das Recht zu, die Hunde einzuschläfern bzw. einschläfern zulassen, sofern es sich um die Hunde oder Kreuzungen von ihnen gem. § 1a handelt. Zwar dürfen aufgrund § 3 Abs. 4 des Änderungsgesetzes Personen ihre Hunde behalten, wenn sie diese Tiere vor dem 17. März 2010 bereits hielten. Abgesehen von den Angaben im Heimtierausweis könnte es u.U. Nachweisschwierigkeiten geben. Diese Tiere sind jedenfalls an kurzen Leinen zu führen und haben einen Maulkorb zu tragen, d.h. selbst wenn sie nach deutschem Recht davon befreit sind.

Im Zweifelsfall muß gem. § 1b Abs. 2 der Halter die Abstammung bzw. die (Nicht)Rassezugehörigkeit nachweisen. Ist die Polizei der Auffassung, daß die Nachweise nicht ausreichen, kann das Tier von ihr sichergesellt werden, § 1b Abs. 3.

Nicht nur die o.g. Hunde, sondern nach diesseitiger Lesart alle Rassen betrifft § 6 des Gesetzes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK