Architekten- und Statikerhaftung bei Steilküstenabbruch

Wohl fast jeder Bauherr hat sich schon einmal die Frage gestellt, in wie weit der Archiekt bzw. Statiker haftet, wenn es zu Schäden oder Baumägeln kommt, über deren Risiko der Bauherr im Vorfeld nicht aufgeklärt wurde. Auch im vorliegenden Fall ging es um dieses Thema der Architekten- und Statikerhaftung.

Abbruch der Steilküste

Die Klägerin in diesem Fall ist die Eigentümerin eines Grundstückes, welches sich an der Steilküste von Rügen befindet. Einer ihrer Pläne war es, einen Altbau zu sanieren, welcher dort vor einigen Jahrzehnten fertig gestellt worden war. Hierfür veranlasste sie ein Baugrundgutachten, in welchem die Empfehlung ausgesprochen wurde, “dort einen bebauungsfreien Sicherheitskorridor zu belassen”. Die Klägerin beantragte dann einen Bauvorbescheid, welcher allerdings abgelehnt wurde, da auf diesem Gebiet die Standsicherheit des Hanges nicht gewährleistet werden konnte. Im Oktober 2001 wurde die Baugenehmigung erlassen, die die Auflage enthielt, detaillierte Bodenuntersuchungen im Bereich des Altbaus durchzuführen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK