Urteil: Behandelt Praxisgemeinschaft mehr als 34 % der Patienten gemeinsam, so ist Honorar ...

Die KV führte in der Praxis der beiden Allgemeinärzte eine Plausibilitätsprüfung der Honorarabrechnungen der elf Quartale II/05 bis IV/07 durch und machte zugleich einen Abgleich der beiden Einzelpraxen. Der Anteil der von den Ärzten in der Praxisgemeinschaft gemeinsam behandelten Patienten betrug danach über elf Quartale hinweg zwischen 36 % und 50 % bzw. 34 % und 47 %. Deshalb forderte die KV Honorar zurück und zwar in Höhe von 112.422,41 € gegenüber dem klagenden Arzt Nummer 1 bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK