Durch Kennzeichenerfassung: BKA fasst offenbar Lkw-Schützen

Autotransporter: BKA sucht Schützen

Kein Terrorismus, aber trotzdem spannend: Nach komplizierten Ermittlungen hat das Bundeskriminalamt nach meinen Informationen heute offenbar einen Verdächtigen im „Autotransporter-Fall“ festgenommen. Der Mann soll selbst Lastwagenfahrer sein und aus der Eifel stammen. Offenbar hat er die Tat bereits gestanden und die Beamten zu den Waffen geführt.

Seit 2008 ist es bundesweit zu mehr als 700 Anschlägen auf Lkw, überwiegend Autotransporter mit Neuwagen, gekommen. Der oder die Täter schossen auf die Fahrzeuge. Neben erheblichem Sachschaden gab es auch Verletzte: In mehreren Fällen führten die Schüsse zu Unfällen. So wurde Ende 2009 eine Frau bei Würzburg schwer verletzt, als sie eine Kugel in den Hals traf. Allerdings geht die Polizei davon aus, dass dieser Treffer möglicherwesie nicht beabsichtigt war.

Obwohl die Polizei mit großem Aufwand ermittelte, war es ausgesprochen schwierig, die Täter zu finden. Denn fast immer wurden die Schüsse erst am Zielort der Transporter festgestellt, so dass jeweils unklar blieb, wann auf der Strecke der Angriff erfolgt war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK