Bitte vergleichen Sie sich doch!

Die Zustände sind fotografisch belegt. Die Gegenseite ist sich keiner Schuld bewusst und verlangt weiter Zahlung bis zum Ende der Kündigungsfrist.

Die Richterin macht sowohl die Klage schlecht als auch die Kündigung. Sie verweist darauf, dass eine Beweisaufnahme erforderlich sein könnte. Das könne ja so oder so ausgehen. Ob man sich nicht vergleichen wolle? Zahlen werden hin und her geworfen. Man kommt nicht zueinander. Nun wird die Richterin ernster. Man möge doch auch bedenken, dass der Prozess für die Parteien unwirtschaftlich sei. Man möge sich vergleichen. Da kommt man als Anwalt schon in Rechtfertigungsdruck, wenn man die Klage abgewiesen sehen will ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK