Tücken des Online-Shoppings

Kein Verbraucherschutz im US-Kaufrecht TT - Washington. Schnell abends online 10 Paar Schuhe, jeweils in zwei Größen, bestellt. Am Ende kauft man das eine Paar, welches gefällt und passt, und schickt den Rest zurück. Alles natürlich gratis. Der Kunde schreit vor Glück. Auch der Controller in der Zalando-Zentrale schreit laut auf. In Anbetracht dieses wirtschaftlichen Irrsinns aber wohl aus anderen Gründen. Was für den deutschen Verbraucher gottgegeben scheint, verdankt er in Wahrheit EU-Richtlinien. In Amerika, dem Mutterland des Online-Shoppings, kann von diesen paradiesischen Zuständen keine Rede sein. Es fängt bereits damit an, dass für den Versand in aller Regel Portokosten anfallen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK