GPS für Detektive

Es gibt immer mehr Kollegen, die ihre obskuren Tätigkeiten nicht mehr (nur) für den Mandanten sondern mehr für das eigene Ego einem breiten Fernsehpublikum präsentieren, Doku-Soap wäre da noch eine freundliche Umschreibung.

Dem gespannten Trash-TV-Konsumenten wird dabei dann auch noch suggeriert, dass Nötigung, Parteiverrat, Einbau von Kameras in Wohnungen, GPS-Überwachung und was nicht sonst noch für ein Schwachsinn zum Grundrepertoire eines jeden Rechtsanwalts gehöre.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die heimliche Überwachung der "Zielpersonen" mittels eines GPS-Empfängers grundsätzlich strafbar ist. Zwar ist eine Abwägung der widerstreitenden Interessen im Einzelfall erforderlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK