Wer hat Angst vorm Zwitschern? – Twitter wird Staatsfeind Nummer 1

Twitter ist ein Kommunikationsdienst zum Verbreiten von kurzen Nachrichten im Internet. Die telegrammartigen Kurznachrichten (Tweets) im „Neuland“ Internet werden weltweit von mehr als 1,5 Milliarden registrierten Accounts genutzt.

Das Logo mit dem blauen Vogel erinnert an eine Friedenstaube. Diese Assoziation wird längst nicht von allen geteilt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan sieht in sozialen Netzwerken wie Twitter die „schlimmste Bedrohung der Gesellschaft“.

Erdogan führt weiter aus:

“Die besten Beispiele für Lügen können dort gefunden werden. Für mich sind die sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaft”

Fast 3 Millionen Follower

Sehr komisch ist es da doch, dass Erdogan selbst einen Account bei Twitter hat. Offiziell ist der Account @RT_Erdogan zwar nicht verifiziert worden. Doch Amnesty International ist von der Echtheit überzeugt. Nicht zu Letzt, weil sich die Tweets mit Erdogans öffentlichen Aussagen decken.

Schlimmste Bedrohung für die Gesellschaft oder Erdogan?

Wie kommt es zu diesem plötzlichen Sinneswandel? Seit Wochen halten Protesten in der Türkei gegen die Politik der Erdogan-Partei AKP an. Die Demonstranten verabreden und organisieren sich über Twitter. So wurde beispielsweise der stille Protest eines Mannes, der stundenlang auf dem Taksim-Platz verharrte und Attatürk-Portrait haben soll, über Twitter verbreitet und führte zu spontanen Mitdemonstranten.

Krieg gegen Twitter

Für Erdogan Grund genug, um den Krieg gegen Twitter auszurufen. Anfang des Monats wurden die ersten Festnahmen bekannt. Mehr als 20 Twitter-Nutzer wurden wegen angeblich irreführender und beleidigender Tweets festgenommen.

Weitere Festnahmen von Nutzern folgten, weil sie Telefonnummern von Anlaufstellen im Falle von Verletzung oder Verhaftung bei Demonstrationen weitergaben. Die Gesetzesgrundlage auf der die Festnahmen beruhen sind mehr als fragwürdig ...

Zum vollständigen Artikel


  • Obama-Besuch: Die Kanzlerin entdeckt #Neuland

    spiegel.de - 35 Leser - Nachrichten zu Internet und Technik, Handys und Computern. Aktuelle Reportagen, Analysen, Service.

  • Proteste in der Türkei: Erdogan sieht Twitter als Bedrohung

    spiegel.de - 17 Leser - Das böse Internet: Während der anhaltenden Proteste in der Türkei ätzt der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Dort würden Lügen verbreitet, sie seien die "schlimmste Bedrohung der Gesellschaft".

  • @RT_Erdogan – die türkische Klagemauer im Netz

    srf.ch - 17 Leser - Die Polizei hat über 20 Twitter-Nutzer verhaftet, wie türkische Medien berichten. Welche Tweets beanstandet werden, ist noch unklar. Auch Ministerpräsident Erdogan scheint einen Twitter-Account zu haben – und wird über diesen Kanal tausendfach kritisiert.

  • Türkei will Nutzung von Twitter strafbar machen

    welt.de - 18 Leser - Die sozialen Medien sind ein wichtiges Kommunikationsmittel bei den Protesten gegen die türkische Regierung. Das ist Ministerpräsident Erdogan ein Dorn im Auge. Ein neues Gesetz soll Abhilfe schaffen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK