Nebenberuflicher Fußballtrainer einer Amateurmannschaft ist kein Arbeitnehmer.

Das Landesarbeitsgericht Hamm, Beschluss vom 13.02.2012; Az.: 2 Ta 680/11 hat entschieden, dass ein nebenberuflicher Fußballtrainer einer Amateurmannschaft nicht als Arbeitnehmer zu qualifizieren ist, und daher die Arbeitsgerichte nicht zuständig sind.

Ein im Nebenberuf tätiger Trainer hatte Vergütungsansprüche (monatlich 230 € netto) gegen seinen Verein geltend gemacht vor dem Arbeitsgericht geltend gemacht. Er hatte mündlich einen Vertrag mit dem Verein geschlossen. Später hat man ihn mitgeteilt, dass man einen anderen Trainer gefunden habe und ihn nicht mehr benötige.

Gerügt wurde vom Verein, dass das Arbeitsgericht überhaupt nicht zuständig sei, da der Trainer kein Arbeitnehmer sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK