Heute beim BAG: Multiple Diskriminierung vs. Rundfunkfreiheit

In einem heute beim Bundesarbeitsgericht zur Verhandlung terminiertem Revisionsverfahren gegen die Deutsche Welle, Bundesrundfunkanstalt des öffentlichen Rechts verlangt eine Mitarbeiterin Schadensersatz wegen einer von ihr behaupteten Diskriminierung aufgrund der Weltanschauung, des Alters und der ethnischen Herkunft.

Die Klägerin ist seit 1987 als freie Mitarbeiterin und arbeitnehmerähnliche Person in der Radio-/Onlineredaktion der Beklagten beschäftigt. Der letzte Honorarrahmenvertrag der Parteien vom 20. Juli 2009 sah eine Befristung bis zum 31. Dezember 2010 vor. Dieser Vertrag wurde nicht verlängert.

Die Klägerin verlangt

eine Entschädigung von mindestens 30.000,00 Euro. die Feststellung, dass die Beklagte alle materiellen Schäden zu ersetzen hat, die ihr aufgrund der nicht erfolgten Beschäftigung entstehen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK