Rezension Zivilrecht: Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen

Grüneberg, Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen, 13. Auflage, C.H. Beck 2013 Von RA Sebastian Gutt, Helmstedt Alle Jahre wieder erscheint der Grünebergneu, so auch in diesem Jahr. An sich muss man zu diesem Werk nicht mehr viele Worte verlieren. Wer den Grüneberg kennt, weiß, was er an ihm hat, nämlich stets gut fundierte Rechtsprechungshinweise zur Begründung der eigene Haftungsquote nach einem Verkehrsunfall und eine wichtige Arbeitshilfe in der täglichen Praxis.. Der Umfang des Buches hat, so Grünebergin seinem Vorwort, um gut 100 neue Entscheidungen zugenommen. Fast 580 Seiten umfasst das Werk nun ohne Inhaltsverzeichnis. Insbesondere neuere BGH-Entscheidungen zu Haftungsquoten sind aufgenommen worden, etwa die Entscheidung des BGH zur Haftung nach einem Spurwechsel auf der Autobahn. Das Werk ist gegliedert nach der Art des Unfalls, etwa zwischen zwei oder mehreren Kfz, zwischen Kfz und Straßenbahn oder zwischen Kfz und Radfahrer. Diese Gliederung ist dann wieder unterteilt in verschiedene denkbare Unfallkonstellationen, z.B. den „Klassiker“ unter den Unfällen, nämlich zwischen Linksüberholer und Linksabbieger (S. 189 ff.) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK