Nur eingeschränkter Unfallschutz bei Jagd nach Taschendieb

Wer unterwegs bestohlen wird und den Taschendieb verfolgt, hat faktisch kaum Chancen, dass die gesetzliche Unfallversicherung einen dabei erlittenen Unfall als versicherten „Arbeitsunfall“ anerkennt. Dies geht aus einem am Freitag, 14.06.2013, bekanntgegebenen Urteil des Sozialgerichts Berlin hervor (AZ: 163 U 279/10). Unfallversicherungsschutz bestehe nur, wenn die Verfolgung des Taschendiebs dessen Festnahme und nicht die Wiedererlangung des gestohlenen Eigentums zum Ziel hatte.

Im entschiedenen Fall war ein Berliner mit seiner Verlobten berufsbedingt im Juli 2009 zu einem Kongress nach Barcelona gereist. Nach einem Restaurantbesuch in der katalanischen Stadt wurde der Biotechnologe von zwei Männern überfallen. Sie stahlen ihm die Brieftasche mit Bankkarten, Personaldokumenten und 120 Euro.

Als der Mann den Verlust bemerkte, setzte er den Tätern nach. Ein Räuber stellte ihm jedoch ein Bein, so dass der Berliner stürzte. Dabei brach er sich den linken Ellenbogen. Die Täter konnten entkommen.

Von der Unfallkasse Berlin wollte er den Sturz als versicherten Arbeitsunfall anerkannt haben. Doch der Unfallversicherungsträger lehnte ab. Der Sturz sei nur passiert, weil der Berliner sein Eigentum zurückhaben wollte. Dies stehe jedoch nicht unter Versicherungsschutz.

Das Sozialgericht wies die dagegen erhobene Klage in seinem Urteil vom 12.03.2013 ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK