Lieber keine gefälschten Markenartikel im Netz kaufen (oder: das A und Omega des Markenuhrenkaufs)

Da hat der Kundenservice den Mund aber ein wenig zu voll genommen. In einer Liste häufig gestellter Fragen (FAQ) eines Anbieters von Markenuhren steht unter Nr. 4 auch folgender Passus:
Will I have any problem with customs?
We have many years experience in shipping products worldwide. We guarantee that the items will be sent to you directly. We can let our products pass the customs safely by our special way.
Der "special way" scheint aber die deutschen Zollbehörden wenig beeindruckt zu haben, sonst hätte mich die Anfrage eines Käufers von Uhren der Marke Omega wohl eher nicht erreicht. Der bekam nämlich anstelle der online bestellten Uhr einen Brief vom Zoll. "Aussetzung der Überlassung / Zurückbehaltung von Waren" steht drüber, und darin wird darüber informiert, dass die Uhren möglicherweise Marken- und Urheberrechte verletzten, für die ein so genannter Grenzbeschlagnahmeantrag gestellt wurde. Gefälschte Ware solle nämlich nicht auf den hiesigen Markt gelangen. Formblatt zur Verordnung (EG) Nr. 1383/2003 des Rates vom 22 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK